BATTLEAXE – Power from the universe & 4 bonustracks – digipak CD

15,50

Mal ehrlich die NWOBHM gehört ja wohl zu den grössten Ereignissen in der Whole Heavy Metal Story, oder nicht? Nicht nur, dass Bands wie Saxon, Iron Maiden oder Judas Priest dieser Welle entstiegen, auch die vielen talentierten, aber leider vergessenen Bands muss man erwähnen. Unter ihnen taucht ein Name immer wieder auf: BATTLEAXE. Man schrieb das Jahr 1984, die NWoBHM lag bereits in den letzten Zügen, aber sie pfiff noch irgendwie und obschon sich bereits neue Untergenres der schweren Beatmusik aufgemacht hatten, als Revolution ihre Väter zu fressen, brachten die britischen Rocker noch einige der stärksten Werke jener Epoche auf den Markt, so u.a. Cloven Hoof mit ihrem Debütalbum oder eben Battleaxe mit ihrem Zweitling. Widmen wir uns daher auch gleich der „Power from the Universe“ Scheibe, die nun nach 21 Jahren endlich als CD auch den europäischen Markt trifft und nicht nur den ostasiatischen Ohren schmeichelt. Acht grandiose Metal Hymnen, die nur so vor Melodie, Härte und Spielfreudigkeit strotzen, machen diese leider nicht mit Bonustracks bestückte CD zu einem Pflichtkauf für NWoBHM Maniacs. Seite eins startet hart und schnell mit „Chopper Attack“, danach geht es mit ‚Movin‘ Metal Rock‘ und ‚License To Rock‘ etwas gemässigter weiter, packende Banger mit leichtem Boogeymetalfeeling und erdigem Charme sind sie trotzdem. ‚Fortune Lady‘ fällt etwas aus dem Rahmen, weil es langsam und melodiös anfängt und in einen guten Midtempo-Rocker mit schnellem Ende übergeht, sich ständig zu steigern und die Sinne mit pulverisierenden Leads in Brand zu stecken weiß. Die B-Seite beginnt mit dem treibenden ‚Shout It Out‘, gefolgt von ‚Over The Top‘, das die Linie im selben Stil fortsetzt. ‚Power From The Universe‘ ist neben ‚Chopper Attack‘ deutlich der schnellste und beste Titel des Albums, doppelte Bassdrums und furiose Gitarrenshreds bestimmen das Bild, während „Make It In America“ ist dann wieder ein typischer Heavyrocker mit feiner Melodie, die zum Mitfiebern einlädt. Damals mag die insgesamt wirklich gute Platte untergegangen sein in der Fülle an Killerreleases 1984, aber heute im Zeichen von zunehmender Kommerzialisierung und Substanzlosigkeit entpuppt sich so manches Mauerblümchen als abartig schöne Orchidee.

Sir Lord Doom

NWoBHM

Artikelnummer: 13385 Kategorie: Schlagwörter: ,

CD

Zusätzliche Information

Gewicht 0.150 kg
Marke

0, 1

Zuletzt angesehene Produkte