CARDINAL SIN – Resurrection CD

15,50

Puerto Rico, wow, welch exotisches Land für eine Metalband, aber im Grunde auch wieder nicht, denn wir sind es ja gewohnt, daß gerade in Mittel – und Südamerika die geilen Truppen, oftmals, wie im vorliegenden Fall, Thrashbands, gleich zu Hunterten auf uns zu gerast kommen. Cardinal Sin gründeten sich irgendwann in den frühen 80ern und avancierten in ihrer Heimat zu einer der Pionierbands der Metalszene. Bis Anfang der 90er veröffentlichten und tourten sie konstant, leider nicht mit dem ihnen zu gönnenden Erfolg, den andere Bands der Thrashszene hatten. Cardinal Sin wußten schon zu Demozeiten auch spielerisch zu überzeugen, technisch ausgefeiltes, wenngleich noch sehr rohes Riffing und packende Leads zu vereinen, darunter einen treibenden Rhythmusteppich zu setzen und alles mit kraftvoll aggressivem Gesang zu garnieren. Sie gehörten zur Garde der gemässigteren Thrasher, was sie von zeitgleich agierenden Knüppelkameraden wie Sepultura, Sarcofago oder Transmetal unterschied, die alle eher dem 80er Deathmetal zuzurechnen waren. Metallica hatten auf die früghen Cardinal Sin einen großen Einfluß, die ähnlichen Melodien und Songstrukturen, der Gesang, es hätte schon den Fans alter Metallica Sachen gefallen, wenn diese davon Gewußt hätten. Die späteren Sachen auf dieser CD klingen im Vergleich noch verspielter, ein wenig brachialer, gerade im Gesangsbereich. Doch Grenzen zum wirklich extremen Metal werden noch nicht überschritten, es bleibt im thrashigen Rahmen. Killergeil sind vor allem die unzähligen blitzenden Soli, die von den Gitarristen auf die Meute abgeschossen werden, die den Songs noch mehr Wiedererkennungswert schenken. Cardinal Sin gehörten zu der zweiten Linie der Thrashbands, die etwas nach der ersten großen Welle auf den Markt drängte und schon sehr viel Konkurrenz, manche schlechter, manche besser als Cardinal Sin, produziert hat. Eines kann ich sagen, mit einem größeren Label und guter Promotion, den Bandsitz in den USA, wonach sie dann vielen als Amithrasher galten, hatten sie ja schon, wären sie wesentlich weiter gekommen, denn das Songmaterial schreddert ohne Gnade. Der Sound ist sicherlich nicht immer ganz hi fi tauglich, da hier auch viele alte Demosongs erstmal in halbwegs digitalem Gewand erstrahlen, aber es zählt die Leidenschaft, mit der die Herren Cardinal Sin ihrem Stil gefröhnt haben. Sehr gutes Album für alle Freaks von Metallica bis Intruder.

Sir Lord Doom

great US power / thrash

Artikelnummer: 18410 Kategorie: Schlagwörter: ,

CD

Zusätzliche Information

Gewicht 0.150 kg
Marke

0, 1

Zuletzt angesehene Produkte