OBSESSION – Methods of madness CD

15,50

Feiner US Metal mit hohem, etwas angerauhtem Shouter, kräftigen Gitarren und eingängigen Melodien ist hier Trumpf. Mike Vescera, der unter anderem bei Loudness und Malmsteen sang, nach seinen Obsession – Zeiten, gehört zu den besseren, weil mit genug Wiedererkennungswert ausgestatteten Sängern im Metalbereich. Schon seine Vocals machen beide Scheiben zu essentiellen Kulturgütern stählernen Ursprungs. Die mit Kultcover ausgestattete „Marshall Law„ EP gibt es ja nun schon seit Monaten auf CD, hier folgen jetzt beide Alben. Welche Gruppen soll ich für Unwissende oder Neueinsteiger nun als Vergleiche angeben? Schlecht zu sagen. Irgendwo zwischen Semilegenden wie Malice und Shok Paris hat sich die Band Obsession einen Weg gebahnt, um lauthals zu verkünden, daß sie von nun an nach den Seelen der Metalfans lechzen. Tja, sie haben es nachher einfach zu schnell wieder aufgegeben. Obsession hatten doch eigentlich gute Karten. Ihre Stücke zündeten sofort und blieben trotzdem immer frisch, wurden gerne gehört. Im Sog der Metalwelle wurden damals jedoch zuviele unmetallische Loserbands nach oben gespült und als Metal verkauft, die dem echten Metal den Boden abgruben. Superbe Metalbands wie Obsession hatten dann darunter zu leiden, bzw. bekamen kein Bein auf die Erde, weil die Fans zu bequem waren und nach dem nächsten Medienspektakel gierten. Wären Obsession eine ungarische Band (sie erinnern mich an meine Helden Pokolgep, entweder haben die Magyaren gerne US Metal gehört oder zwei Bands hatten die gleichen Ideen), könnte man ihnen wenigstens in ihrem Heimatland Superstarstatus bescheinigen, verdientermaßen, doch es hat halt nicht sollen sein. Für den Westen waren sie nicht brachial und speedig genug, sangen nicht über Satan und Tieropfer, sondern waren einfach nur eine geile Heavymetalkombo mit eingängigen Songs, die weit von jeglicher Banalität entfernt waren. Die neuen CD Reissues beweisen allerdings, daß es noch Gerechtigkeit und vorallem Metalfans gibt, die ihre Helden niemals vergessen. Obsession sollte man nie vergessen. Beide CDs kommen mit schmuckem Booklet und sogar Bonusstücken, die vorher nicht veröffentlicht worden waren. Wenn das kein Kaufanreiz ist, weiß ich auch nicht weiter. Wie wäre es mit einer Mischung aus knackigen Up – Tempo Stücken und hymnischen Stampfern? Metal? Echter Metal? Kein Bombastscheiß (gab es damals zum Glück noch nicht!)? Besessenheit!

Sir Lord Doom

official rerelease, bonustracks

Artikelnummer: 13603 Kategorie: Schlüsselworte: ,

CD

Zusätzliche Information

Gewicht 0.150 kg
Marke

0, 1

Zuletzt angesehene Produkte