ARCTIC FLAME – Guardian at the gate CD

15,50

ARCTIC FLAME sind nach den ATTICK DEMONS (für die MAIDEN Worshipper) und SPLIT HEAVEN (für die US Powermetalfraktion) nun die dritte Band, die mir an frischem PURE STEEL Material untergeschoben wird und hier ist eindeutig die Kauzmetalabteilung gefragt. An dieser Band werden sich Liebhaber geschmeidiger, geradliniger Mainstreamrocksounds die Zähne ausbeissen, nachdem sie ihnen bereits bis auf die Wurzel niedergeschleift worden sind und ich liebe diese Dickköpfe aus den USA dafür. Es beginnt beim eben nicht an aktuellen Standards zu messenden Sound, welcher der Musik eine urige Ausstrahlung und eigensinnige Atmosphäre schenkt, aber gewisse Aspekte und Details nur angedeutet erscheinen oder tiefer in klanglichem Nebel verschwommen auftauchen lässt. Oh, der Ausdruck der CD wird dadurch gewiss umso mysteriöser und geheimnisvoller, aber wie gesagt, den Mainstreamkonsumenten wird es zu Tode erschrecken. Dabei finden sich hier, wenn man die erste Hürde genommen hat, wunderbare, verzaubernde Melodien, welche mit beschwörender Stimme und glühendem Gitarrenhals vorgetragen werden und den geneigten Fan von mystisch verdrehtem Heavy Metal der ureigensten Sorte augenblicklich in ihren Bann schlagen. Solchen Metal spielt man nicht um des Ruhmes und Reichtumes wegen, der da eventuell auf einen wartet, sondern weil man ihn liebt. Das Gejammere der Schreibstubenkräfte im undurchdringlichen Dschungel von Mainstreammusikfachpresse, Anpasserwebzines und Trendfolgerfanzines klingelt dem geneigten Fan von echtem, mannhaftem, wenngleich natürlich ungeschminkt charakterköpfigem Heavysound fürchterlich in den Ohren, sofern man sich wirklich darauf einlässt, denjenigen sein Gehör zu leihen, welche gar kein Gefühl für den spirituellen Aspekt dieser Musik besitzen. Auch wenn ARCTIC FLAME sicher abseits von aufgezwungener Perfektion ihr Ding konsequent durchziehen, man spürt die glühende Leidenschaft, mit der hier komponiert und performt wird, man wird Zeuge, wie die Musiker ihre Seele blanklegen. Wer sich auf verschrobenen Stoff wie LESTER MADDOX, POWER`S COURT, TROP FEROSS, WICCA, DED ENGINE, GRUDGE und solche verwegenen Gruppen der letzten 25 Jahre eingeschossen und einen tierischen Spaß an den musikalischen Sperrigkeiten hat, die hier zuweilen aus den Rillen schießen, der ist mit ARCTIC FLAME bestens bedient, weil auch die Songs an sich auf lange Sicht eine Menge Charisma entwickeln. Ich find es absolut geil!

Sir Lord Doom

Artikelnummer: 16523 Kategorie: Schlagwörter: ,

CD

Zusätzliche Information

Gewicht 0.150 kg
Marke

0, 1

Zuletzt angesehene Produkte