FOREVER WINTER / RITUAL STEEL – split EP Single

5,50

Und wieder eine kultige Splitsingle der holsteinischen Metalforce, wiederum mit einer finnischen Band. Von Forever Winter hat man bislang leider noch nicht übermässig viel gehört, obwohl ihr Song eine Menge verspricht. Der Metal der Finnen ist roh und ungehobelt. Blackmetal der uralten Schule trifft hier auf traditionellen Heavy Metal. Wer nun laut „MORNINGSTAR“ schreit, wird sich der Geschichte dieser anderen finnischen Metalkapelle bewußt sein, die als Mix aus Venom und Pentagram angefangen haben und heutzutage Running Wild, Manilla Road, Cirith Ungol und solche Legenden zu ganz ureigenen Songs verwursten. Forever Winter stehen dem nicht nach, auch wenn ihr Output ungleich magerer ist. Viele Demos, leider aber erst ein konkretes Album, das auch noch von 1996. Hexer an den Instrumenten sind die Herren nicht, werden sie auch nie sein, aber ihr Gesamtsound passt einfach. Die B Seite der Single bestreiten dann unsere lokalen Helden. Es ist nicht wirklich ein neuer Song, sondern eine Liveaufnahme von 2003, ein Stück, welches die Jungs noch in der Originalbesetzung geschrieben, niemals jedoch aufgenommen haben. Zumindest nicht im Studio. Ex Basstier Zülle war der Verantwortliche für den räudigen Speedknaller, der nicht von ungefähr Parallelen zu Agent Steel, Hallow’s Eve oder Griffin aufweist, jedoch recht eigen dem Sti(ee)l der Norddeutschen folgt. Straight wird hier durchgeballert, werden Riffs von infernalischer Intensität von Klampfer Timo als einzigem Sechssaiter an jenem Abend im Frühjahr 2003 in Lübeck heruntergedonnert, daß die Segelohren zu schlackern beginnen. Shouter Doom war natürlich voll in seinem Element, setzte mit hohen und höchsten Einlagen Akzente. Nun gut, das waren die schokoladigen Aspekte der Aufnahme. Da es sich nicht um eine professionelle Liveaufnahme handelt, ist der Sound selbstredend eher abenteuerlich, lässt dennoch die Band und den Song an sich erkennen. Es ist halt ein kultiger Moment in der Bandgeschichte, der sich so niemals wiederholen lassen wird. Und dennoch hat der „Savage Rider“ Song mehr als nur dokumentarischen Wert. Beide Bands ergänzen sich hervorragend und dürften eingefleischten Undergroundmetallern die Tränen der Freude ob soviel Hingabe und Leidenschaft in die Augen treiben. Liebhaber der gemässigteren Kost in glattpoliertem Klangkostüm hingegen hätten sicher eine schreckliche Zeit zu überstehen, müßten sie sich diese Single anhören und sollten sie es tatsächlich wagen, werden sie glücklich sein, daß das hier keine Split LP ist. Kult!

Florian Geyer

Kultige Split 7er unserer holsteinischen Metalhelden mit den undergroundigen Finnen

Artikelnummer: 60014 Kategorie: Schlüsselworte: ,

Single

Zusätzliche Information

Gewicht 0.120 kg
Marke

0, 1

Zuletzt angesehene Produkte